Wirtshauskultur & Wirtshaussterben

Seit 1708 wurden im ‘Gasthaus zur Ebensee’ Gäste bewirtet. Für viele Menschen war der Emseea bis zuletzt ihr zweites Wohnzimmer. Dort wurde geredet, gelacht, getanzt, gespielt, gestritten und alles andere was zum menschlichen Zusammenleben gehört.

Der Emseea war ein Treffpunkt für ganz unterschiedliche Menschen. Und genau solche Treffpunkte sind für eine intakte Gemeinschaft essentiell!  Es sind vor allem die Gaststuben, in denen Gemeinschaft gestiftet wird!

Wenn Wirtshäuser sterben, verschwinden nicht nur Unternehmen und Arbeitsplätze.

Es verschwindet die Möglichkeit sich auszutauschen und Menschen außerhalb der eigenen Blase zu treffen. Wie schmerzlich der Verlust solcher Räume ist, wird oft erst dann deutlich, wenn es bereits zu spät ist. Mangels Alternativen verlagern sich Treffen zunehmend in private Räume. Die Folge davon ist, wir reden weniger miteinander und bleiben unter uns.

Schon jetzt gibt es in Ebensee nur mehr eine Handvoll Wirtshäuser. Wir vermissen schmerzlich d’Schnabellucka, Gasthaus Kofler, die Rindbachmühle, Gasthaus Steinkellner, Kernstüberl, den Schwarzen Adler, Gasthaus Riedler uvm., die unwiederbringlich verloren sind.

Aber Wirtshaussterben ist kein alleiniges Ebenseer Phänomen.

In vielen ländlichen Gebieten sperren immer mehr Wirtshäuser zu. Die Gründe dafür sind vielfältig: Veränderung der Bevölkerungsstruktur, rechtliche Rahmenbedingungen, Bauspekulation, Mangel an Fachpersonal etc.

Die Bedeutung von Wirtshäusern wird vielen oft erst dann bewusst, wenn immer mehr ihre Tore schließen. Ein Wirtshaus steigert die Lebensqualität der Einwohner*innen. Es bietet Raum für Genuss, Feste, Gespräche und vieles mehr.

Mit dem Bestreben ein Wirtshaus zu renovieren und wiederzueröffnen, stehen wir nicht alleine da. In ganz Österreich gibt es erfolgreiche Projekte zur Wirtshausrevitalisierung. Manche davon waren wesentlich aussichtsloser, als in unserem Fall und trotzdem sind sie mit dem Engagement Vieler gelungen.

Mit der leidenschaftlichen Sturheit, die uns Ebenseer*innen auszeichnet, wenn wir für etwas brennen, sind wir uns sicher, dass auch unser Vorhaben gelingen kann!

Gemeinsam werden wir den Emseea retten!